ADAC MX Masters Möggers

ADAC MX Masters Möggers/A: Sieg im Youngster Cup für Bas Vaessen

Bas Vaessen feiert in Möggers seinen ersten Sieg im ADAC MX Youngster Cup. Pech für Brian Hsu beim Comeback nach langer Verletzungspause.

Zur zweiten Runde der ADAC MX Masters Serie gaben die Akteure ein Gastspiel im benachbarten Österreich. In Möggers, ganz in der Nähe von Lindau am Bodensee, kamen 12.600 Zuschauer an die schön gelegene Strecke und feierten bei idealen äußeren Bedingungen ein tolles Motocross Fest.

Als erfolgreichster Pilot des Suzuki World MX2 Teams in Österreich präsentierte sich Bas Vaessen. Der Niederländer ging von Startplatz 10 ins Rennen, verbesserte sich jedoch schnell nach vorne und übernahm nach sieben Runden die Spitze. „Ich bin nicht optimal aus dem Gatter gekommen“, räumte Vaessen ein. „Konnte mich jedoch schnell nach vorne arbeiten und letztlich das Rennen gewinnen.“

Im zweiten Rennen lag der 18-Jährige auf Rang 6, ehe er in der zweiten Runde nach einer Kollision mit einem anderen Piloten zu Boden ging und weit zurückfiel. „Ich habe trotzdem nicht aufgesteckt und konnte mich mit sehr viel Einsatz noch auf Platz 4 verbessern“, schilderte Vaessen. „Dass es für den Tagessieg reichte, freut mich natürlich ungemein. Das ist mein erster Sieg im Youngster Cup und ich bin sehr glücklich, dass ich schon beim zweiten Rennen so gut abschneiden konnte. Ein großer Dank auch an das ganze Team, ich hoffe dass wir in dieser Saison noch mehr Erfolge zusammen feiern können.“

In der Masters Klasse gab Brian Hsu sein lange erwartetes Comeback. Der Deutsch-Taiwanese musste aufgrund einer Handgelenksverletzung mehrere Monate pausieren und startete in Österreich zum ersten Mal in der Masters Klasse. Obwohl ein Großteil der Fahrer in dieser Kategorie auf Motorrädern mit 450ccm Hubraum antritt, setzte Hsu auf seine gewohnte RM-Z250, auf die er auch in der MX2 Weltmeisterschaft vertraut.

Hsu kam im Rennen schnell aus dem Startgatter, verlor jedoch auf der Bergauf-Geraden nach dem Start erwartungsgemäß einige Plätze. Der 18-Jährige zeigte sich zwar in guter Form, hatte jedoch nach der langen Rennpause noch mit Unterarm-Krämpfen zu kämpfen. „Nach so einer langen Pause ist es normal, dass es noch kleine Anlaufschwierigkeiten gibt“, kommentierte Hsu. Mit Platz 17 konnte er immerhin vier Meisterschaftspunkte verbuchen.

Im zweiten Lauf hatte der Teenager jedoch großes Pech und musste einen erneuten Rückschlag wegstecken. „Ich kam im Tumult der zweiten Kurve zu Fall und wurde wohl von einigen anderen Fahrern getroffen“, stöhnte Hsu nach dem äußerst unglücklichen Zwischenfall. An eine Fortsetzung des Rennens war nicht zu denken, bei späteren Untersuchungen im Krankenhaus wurden Verletzungen an mehreren Fingerkapseln diagnostiziert und die linke Hand zunächst eingegipst. Der geplante WM-Einsatz am nächsten Wochenende beim Grand Prix in Spanien ist damit in weite Ferne gerückt. Wahrscheinlicher erscheint derzeit ein Start beim GP in Frankreich (4./5. Juni) oder beim dritten Masters in Aichwald (11./12. Juni).

Bester Suzuki Fahrer in der Masters Klasse wurde Mike Stender. Der Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base Pilot fuhr mit den Rängen 8 und 9 auf den neunten Platz der Tageswertung und verbesserte sich damit auch in der Zwischenwertung der Meisterschaft auf Platz 8.

Starke Leistung auch von Tim Koch (Team stielergruppe.mx Johannes Bikes Suzuki), der im zweiten Rennen den 10. Platz nach Hause bringen konnte.

Im ADAC Junior Cup war Paul Bloy (Motorrad Waldmann Suzuki) der einzige Suzuki Pilot in den Punkten. Der Youngster kam nach einem Sturz im ersten Durchgang nicht über Platz 25 hinaus, konnte jedoch im zweiten Rennen mit Platz 14 deutlich besser abschneiden.

Der nächste Lauf zur ADAC MX Masters Serie findet am 11./12. Juni in Aichwald statt.

Leserbewertung:
Bewertungen: 0
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.