ADAC-SX-Cup Chemnitz, 25./26. November

Suzuki Piloten dominieren SX Cup

Auch bei der dritten Veranstaltung zum ADAC-SX-Cup gewinnt mit Kyle Cunningham ein Suzuki Fahrer die Gesamtwertung. Nick Schmidt gewinnt das Finale am Samstag und verteidigt seine Führung in der Cupwertung. In der SX2 Klasse fährt Adrien Malaval aufs Podium.

Die dritte Veranstaltung zum ADAC-SX-Cup fand am ersten Adventswochende in der Chemnitz Arena statt. Über 10.000 Zuschauer wurden Zeuge der Dominanz der Suzuki Piloten und bejubelten den neuen „König von Chemnitz“ Kyle Cunningham (Team Castrol Power 1 Suzuki Moto-Base).

Cunningham, der eine Woche zuvor bereits das Supercross in München gewonnen hatte, zeigte in Chemnitz ein beeindruckendes Tempo und durfte sich nach zwei zweiten Plätzen verdient zum Gesamtsieger küren lassen. Der Amerikaner ließ sich auch von schwachen Starts nicht aus dem Konzept bringen und begeisterte die Fans mit seiner fairen Fahrweise und großem Kämpferherz. „Ich hatte leider an beiden Abenden keine guten Starts“, räumte Cunningham ein. „Deshalb hat es auch nicht mit dem Tagessieg geklappt. Aber ich denke, ich habe gute Aufholjagden gezeigt und hatte viel Spaß in den Rennen. Und der Gesamtsieg ist ja auch nicht schlecht!“

Nick Schmidt (Sturm Racing Team) war als Gesamtführender im ADAC-SX-Cup nach Chemnitz gereist und erlebte auf der anspruchsvollen Strecke ein wahres Wechselbad der Gefühle. Am Freitag hatte der Amerikaner viel Pech in seinen Vor- und Hoffnungsläufen und scheiterte unglücklich an der Qualifikation für das alles entscheidende Finale. Am Samstag lief es dafür umso besser. „Am Freitag unterliefen mir ein paar Fehler, das wurde auf dem engen Kurs sofort bestraft“, schilderte Schmidt den unglücklichen Auftaktabend. „Dafür war ich am Samstag in Top-Form. Mit dem Sieg konnte ich den Schnitzer vom Vortag ein wenig ausbügeln und meine Führung in der Gesamtwertung wieder ausbauen.“

Charles Lefrancois (Team Twenty Suspension) zeigte sich in Chemnitz in toller Form. Der Franzose hatte bei den ersten beiden Rennen in Stuttgart und München noch kleine Probleme, in Sachsen gelang ihm jedoch am Freitag zum ersten Mal in dieser Saison der Sprung aufs Podium. „Endlich hat mal fast alles gepasst“, freute sich der Supercross Routinier. „Ein Platz auf dem Siegertreppchen ist immer auch Motivation für die nächsten Rennen. So darf es gerne weiter gehen!“

Starke Leistung auch von Jesse Wentland. Der Amerikaner in Diensten des Teams stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki platzierte sich mit zwei guten Rennen auf Rang 5 der Gesamtwertung und war damit der vierte Suzuki Pilot unter den Top Five in Chemnitz.

In der SX2 Klasse, in der auf Motorrädern mit 250 ccm Hubraum gefahren wird, gelang Suzuki Pilot Adrien Malaval (Team Diga-Procross) der Sprung aufs Podium. Der Franzose trumpfte bereits am Freitag ordentlich auf und krönte sein Wochenende schließlich mit dem Sieg im letzten Wertungslauf der SX2 Klasse am Samstagabend.

Frederik Goul Jensen (Team Twenty Suspension) zeigte in allen vier Wertungsläufen eine starke Leistung und wurde dafür mit Platz 8 der Gesamtwertung belohnt. Paul Haberland (stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki) schrammte mit lediglich 1,5 Punkten Rückstand nur ganz knapp an den Top Ten vorbei.

Ein glänzendes Rennen zeigte auch Nachwuchs-Crosser Paul Bloy. Der Junior in Diensten des Waldmann Teams musste sich am Freitag noch mit Rang 7 zufrieden geben. Dafür gelang ihm am Samstag mit Platz 2 der Sprung aufs Podium.

Die vierte und letzte Veranstaltung zum ADAC-SX-Cup findet am 13./14../15. Januar in Dortmund statt.

Leserbewertung:
Bewertungen: 1

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.